1. Fußball-Mannschaft vollzieht 180-Grad-Wendung

Montag, 24 April 2017

Der ASV Happing hat seinen Fehlstart in 2017 vergessen gemacht und überzeugte nach dem Punktgewinn gegen die Iliria und dem Auswärtssieg in Oberaudorf auch am Sonntagnachmittag gegen Brannenburg mit Kampf, Aggressivität und gutem Konterfußball. Letztlich setzte man sich nicht unverdient mit 4:3 durch und konnte Aufstiegsaspiranten Brannenburg, der nun hinter Neubeuern und Kiefersfelden festhängt, zum Beginn der finalen Saisonphase mächtig ärgern.

Und Happing startete gleich gut in die Begegnung. Beide Mannschaften spielten von Beginn an mit offenem Visier, der ASV war in der Anfangsphase jedoch die etwas wacherere und zielstrebigere Mannschaft und kam zu mehr Abschlüssen als die Mannschaft aus dem Inntal. Vor allem ein paar schnelle Konter über die Außenbahn brachten Gefahr in den TSV-Strafraum, ein paar dieser Angriffe wurden aber noch nicht zwingend ausgespielt und Jeronimo Couto noch nicht gefährlich geprüft. Dies änderte sich in der 21. Minute als Michael Eberle durch die Abwehrreihe der Brannenburger brach und im Duell mit dem Torwart gelegt wurde: Richtige Entscheidung vom Referee Poschauko, gelb für den Brannenburger Schlussmann und Elfmeter für Happing, den der gefoulte platziert und ohne Probleme links unten verwandelte. Und Happing spielte auch nach der Führung weiter forsch auf und ließ dem TSV wenig Chancen. Folge war das 2:0, welches Sebastian Lax (dritter Treffer im dritten Spiel) nach achtundzwanzig Minuten erzielte. Etwas in Sicherheit gewogen schaltete Happing nach dem 2:0 einen Gang zurück, was sofort bestraft wurde: Johannes Gasteiger sorgte mit einem Schuss aus ca. 18 Metern halblinks ins Gehäuse der Happinger für den Anschluss: Ansonsten sorgte der TSVB für wenig Gefahr, einzig einen Freistoß von Hansi Schweiberer musste Keeper Töpler noch neben das Tor lenken, ehe Michael Eberle die richtige Reaktion auf den Anschlusstreffer fand, und das 3:1 im Strafraumgetümmel erzielte.ASVFussball2017 600

Im zweiten Abschnitt legte Brannenburg dann zu. Genervt vom Spielstand und dem Fakt, dass man in diesem Jahr trotz guter Mannschaft und lang anhaltender Spitzenposition wieder einmal den Aufstieg verpassen könnte, drang man wieder auf den Anschluss, der folgerichtig vom eingewechselten Raphael Beyer erzielt wurde. Mit einem herrlichen Schuss aus halblinker Position zog dieser den Ball gefühlvoll in den rechten Winkler von Töplers Gehäuse und brachte seiner Mannschaft die zweite Luft. Brannenburg hatte gute Chancen auf den Ausgleich, in den entscheidenden Momenten konnte Happing die Bälle in der Regel aber ablaufen oder blocken. Zwischendurch setzte man gekonnte Nadelstiche durch Konter oder auch durch Standardsituationen (Boths toller Freistoß ging jedoch nur an den Pfosten). Letztlich sorgte der eingewechselte Feliciano Ferraro nach 70 Minuten für die Entscheidung: Hugo Both glänzte mit einem guten Pass in die Tiefe, den Ferraro erlief und seinem Gegenspieler enteilte. Zwar verlor Ferraro zwar mächtig Speed in seinem Sololauf, letztlich zeigte er aber, was einen Stürmer ausmacht und netzte eiskalt zum 4:2 ein.

Den Brannenburger sah man nun sichtlich den Frust an und so führte die ein oder andere Aktion im Mittelfeld zurecht zu gelben Karten: Unschön vor allem das Foul von Filip Ilic kurz vor Schluss, der an der Mittellinie Ferraro von hinten abgrätschte und mit gelb-rot letztlich noch sehr gut bedient war.
Brannenburg legte dann nochmal alles in die Waagschale, der Anschlusstreffer vom mit nach vorne enteilten Couto nach einer Ecke (schönes Torwarttor) reichte aber letztlich nicht mehr aus, um Happing den Dreier streitig zu machen.

In Sachen Abstiegskampf könnte am Samstag bei Bruckmühl II jetzt dann die endgültige Entscheidung für die Happinger herbeigeführt werden und die Planungen für die Saison 2017/2018 in der A-Klasse starten!