Happinger Tennisler feierten das letzte Tennisjahr

Freitag, 27 Januar 2017

Über 50 Erwachsene, teilweise mit deren Kindern, kamen zum Jahresschlussfest zum Restaurant Giuliano. In Vertretung des Abteilungsleiters Hermann Glashauser begrüßte Günther Ankirchner die Gäste. Nach dem gemeinsamen Abendessen verlas Günther Ankirchner noch in bayerischem Dialekt die Ereignisse des vergangenen Jahres. Man genoss noch lange die angenehme Atmosphäre im Sportrestaurant. Die Abteilungsleitung beglückte jede Dame mit einem Blumenstock, was sichtlich gut ankam.

Die Rede im Volltext:

 

Des Jahr Zwoadausadsächzehn is a scho glei umma,
durchwachsen war a heia, der Happinga Summa,
a diam kam a Gwitta, meist no vor da Nocht,
und hod uns am Obend ums Tennispuin brocht,

Zerscht mecht i aba unsan Vorstand Glashauser loben,
bei eam san ma wirklich olle guad aufgehoben,
s Clubheim aufsperrn, neieste Zeitungen aufn Tresen,
do hot der Swinny am Vormidog no wos zum lesen,
Brauch i a Geld für Bleame oda Trainingsbälle,
da Hermann macht den Sponsor, auf alle Fälle.

Sehr gelungen war heia unsa Fest im Somma,
fünfaachzg Leid san auf Happing herkomma.
Forelln hods gebn am Steckerl ganz frisch,
a Weindal und a Auer-Bier kam a aufn Disch,

unsa Tennisheim schaut a wieda bärig aus,
ogmoin hotds unsa Mitglied, der Maler Schmaus,

Zuagnommoa hot da Verein, bsonders de Kinder,
dabei sahn Süd-Osteuropäer, Türken und zwoa Inda,
vui Eltern von unsane Kinder san a im Varein,
spuin mit dene Tennis, ob gross oder klein.

Seng dua i am Donnastog und des ganz schee zeidi,
des Architekten-Doppe, mim Hans und da Heidi,
do schlaffan andere no oda dringan grod Kaffää,
do san de Viere zum Tennis scho lang in da Häh!

Am Dienstog vormittog, do is oiwei wos los,
do spuin de Seniores mit de Damen ganz gross,
nochher hoggans am Balkon drom mit weisser Wurscht
und ham vom Tennis an richtigen Durscht.

Am Freidog sieg i reife Frauen und a ältere Menna
am Plotz vier de vadrahten Bälle vom Erhard nochrenna,
ia habts aber hernoch imma no a Riesengaudi,
mim Hartmut, Alois, Helga, Gisela und da Traudi.

De Herren vo Happing sahn in da Tabelln ganz vorn,
de ham heia beim Punktspui übahaupt ned valorn,
aufstiegn seids und des find i ganz prima,
beim BTV spuids iatz in da näxthöharn Liga.

Die Damen hams desmoi knapp ned daschafft,
vielleicht hod gfeilt eich de ollaletzt Kraft,
probierts es hoid nomoi in da neien Saison,
de Punkte a auswärts hoin in unsra Region.

Zwoa Tenniscamps hods heia im Summa gebn,
do warn narrisch vui Kinda do, auch wos z Essen hots gebn,
Drei Drainer ham se kümmert ganz fein,
für die Groussen und a de Kinder ganz klein.

So, jetzt bin a glei mit meiner Red am schluss,
weil i a no wos dringa und wos essn muss!
Darum woin ma jetzt unsre Glasl aufhebn,
mim Happinger Tennis kon ma oiwei guad leben.